Busuanga

Busuanga liegt ca. 1 Flugstunde südwestlich von Manila. Die Insel ist die zweitgrößte Insel im Palawan-Archipel. Schon beim Anflug fällt auf, dass die Insel verhältnismäßig stark bewaldet und eher dünn besiedelt ist. Die größte Siedlung auf Busuanga ist Coron City mit ca. 32.000 Einwohnern.

Anreise:

Busuanga, bzw. Coron city ist per Fähre (habe ich nicht getestet) oder per Flugzeug erreichbar. Der kleine Airport wird mehrmals täglich von verschiedenen Airlines angeflogen (u.a. Philippine Airlines und Cebu Pacific). Die Flugzeit beträgt von Manila eine knappe Stunde. Cebu Pacific hatte im August 09 das beste Angebot für einen Flug. Der Flugpreis betrug für zwei Personen inkl. Rückflug 5.400php; ca. 77 €. Der Anflug kann auf Grund der Lage des Flughafens zwischen den Bergen, manchmal etwas „wackelig“ sein. Der Start von diesem Airport ist auf jeden Fall ein Erlebnis! Auf Grund der Kürze der Piste nutzt der Pilot wahrlich jeden Meter und zieht die Maschine nach Erreichen der Abhebegeschwindigkeit schnell auf Höhe – das macht wirklich Spass. Vom Flugplatz geht es per Minibus (Transfer am Besten bei Buchung des Hotels abstimmen) auf einer im Bau befindlichen Straße nach Coron city, bzw. zum Hotel. Die Fahrzeit nach Coron city beträgt ca. 40min. Der Preis für den Minibus-shuttle liegt bei 150php/Person.

Hotel:

Wir buchten ein Zimmer, bzw. einen Bungalow im Busuanga Island Paradise Resort.Die Anlage liegt nicht am Meer und ca. 8km von Coron city entfernt. Es gibt einen täglichen Shuttle-Service nach Coron city. Auf Grund der Abgeschiedenheit ist es wunderbar ruhig. Für „Nachtschwärmer“ ist die Anlage aber aus selbigem Grund eher nicht geeignet. Um die Anlage herum gibt es keine weiteren Restaurants oder Bars, was aber nicht unbedingt ein Nachteil ist, da die Küche im Ressort sehr gut ist.

Die Buchung erfolgte per Internet. Der Preis lag im August 09 bei 3.500php/Zimmer mit Frühstück. Man muss den halben Gesamtpreis des geplanten Aufenthaltes vorab überweisen. Am einfachsten funktioniert das mit Paypal. Nichtsdestotrotz empfinde ich eine solch hohe Vorauszahlung als unüblich. Es möge jeder selbst entscheiden, ob er das Risiko einer unter Umständen hohen Vorauskasse einzugehen bereit ist. Meine eigenen Bedenken lösten sich jedenfalls nach Ankunft auf, denn alles war bestens organisiert und vorbereitet (trotzdem schadet ein kurzer Anruf vor Abflug in Manila sicherlich nicht – was wir auch taten 🙂

Das Ressort liegt mitten im Wald. Ein Bach fließt durch die sehr schöne und geschmackvoll angelegte Anlage. Die „Zimmer“ sind im Regelfall keine bloßen „Zimmer“, sondern kleine saubere Holzhäuser. Es gibt einen zentral gelegenen Pool an dem Abends auch das Essen serviert wird. Zum „Dinner“ werden rund um den Pool Fackeln entzündet und die Tische sind hübsch dekoriert – sehr romantisch! Besonders erwähnen möchte ich die gute Küche. Die Auswahl an Speisen ist zwar nicht sehr groß, aber das was es gibt ist frisch und sehr schmackhaft! Auch das Personal ist sehr nett und hilfsbereit.

Ein wenig negative Gefühle verursachte nur das Management des Resorts, das sich weigerte uns in den Genuss einer „summer-promo“ kommen zu lassen, nachdem wir von deren Existenz erfahren hatten. Daher mein Rat an alle an einer Buchung Interessierten, explizit bei Mr. Narciso nach aktuellen Promo-Angeboten nachzufragen, da diese nicht unbedingt auf der Webseite zu finden sind und ohne Nachfrage auch nicht erwähnt werden.

Sehenswürdigkeiten:

Coron city ist ein nettes Städtchen. Mir sind zwar keine besonderen Bauwerke aufgefallen,  nichtsdestotrotz lohnt sich der Spaziergang durch den Ort. Sehr schön ist der Aufstieg auf den, den Ort überragenden Berg, welchen man über 720 Treppenstufen erklimmt. Man genießt nach der „Strapaze“ des Aufstiegs einen herrlichen Ausblick! Allerdings sollte man darauf achten genügend Wasser mitzunehmen, da der Aufstieg in tropischer Hitze durchaus anstrengend ist.

Des Weiteren gibt es in der Nähe von Coron city eine heiße Thermalquelle in der man baden kann. Auf Grund der Hitze des Wassers, sollte man diesen Ausflug in den späteren Nachmittag/Abend legen, wenn die Luft ein wenig abkühlt. Die Quelle wurde lediglich in drei Becken gefasst. Der Boden der Becken besteht aus dem natürlichen Untergrund. Nachdem das Quellwasser (riecht leicht schwefelig) das letzte Becken verlassen hat, läuft es einfach durch die Mangroven ins Meer. Es wurde ein Steg durch den Mangrovenwald angelegt, so dass man nicht nur im Thermalwasser baden kann, sondern sich bei Bedarf auch im Meer abkühlen kann. Erreichen kann man die Quelle per Tricycle aus Coron city. Wir haben für das Trike, inklusive des Wartens des Fahrers von ca. 2 Stunden, 500php gezahlt. Der Eintritt zur Quelle kostet 100php/Person (an die Eintrittskosten erinnere ich mich allerdings nicht mehr genau. Falls jemand mich korrigieren kann, wäre ich dankbar).

Wenn man ein noch sehr ursprüngliches Fischerdorf erleben möchte, kann man einen Ausflug nach Conception machen. Die Fahrt mit dem Minibus (2.500php Tagesmiete, der Fahrer wartet bis zur Rückfahrt) dauert von Coron city ca. 1 1/2 Stunden. Die Entfernung beträgt etwas mehr als 30km. Die Strecke ist allerdings in sehr schlechtem Zustand, womit sich auch die lange Fahrzeit erklärt. Conception bietet keine touristische Infrastruktur, sieht man mal von einem Hotel (das mir vor Ort gar nicht aufgefallen ist) ab. Es gibt einige kleine Läden und in der Nähe einen Wasserfall in dem man baden kann. Man hat die Möglichkeit eine Banca (motorisiertes Auslegerboot) zu mieten, um sich z.B. zu einsamen Stränden fahren zu lassen.

Diese Seite steht unter Creative-Commens-Lizenz.