Nürnberg

Da es das Wetter vorzog sich nicht an die Wettervorhersage zu halten, die meinte Regen vorhersagen zu müssen, entschieden wir spontan, von Bamberg noch nach Nürnberg zu fahren. Gutes Wetter muss man einfach nutzen.

Eine kurze Suche bei Trivago erbrachte, trotz der sehr kurzfristigen Suchanfrage, ein zentral gelegenes Hotel zu akzeptablen Konditionen.

Als wir uns der Stadt näherten fiel uns ein Plakat auf, wonach wir zufälligerweise das Wochenende für unseren Besuch erwischt hatten, an dem das Fränkische Bierfest stattfand. Die Aussicht das Bierfest besuchen zu können, erfreute uns zusätzlich, insbesondere weil mir ein Nürnberger Kollege den Besuch des Festes schon sehr empfohlen hatte.

Nach dem Bezug des Zimmers genossen wir den Ausblick von der Burg und erkundeten im Anschluß ausgiebig die große Altstadt mit den vielen, vielen Geschäften.

Ein wenig müde vom vielen Laufen, zog es uns am Abend dann auf das Bierfest.

Über 30 Brauereistände im Burggraben, dazu live Musik an mehreren Stellen, sowie ein warmer Sommerabend –> das ergibt einfach eine super Atmosphäre!

Dieses Fest hatte uns nicht nur sehr gut gefallen, sondern auch beeindruckt. Zeigt es doch welche vielfältige und lebendige Bierkultur es in Franken gibt. Die geschmacklich gleichförmigen „Fernseh-Biere“ haben wir jedenfalls weder gefunden und schon gar nicht vermisst.

 

Übernachtung

Burghotel Stammhaus Das Hotel liegt sehr zentral (ca. 250m Entfernung zur

Burg). Der Parkplatz des Hotels ist ungefähr 5 Gehminuten entfernt und kostet € 6/Tag. Das Bad unseres Zimmers war zwar klein aber ok. Das Zimmer selbst ist ausreichend groß. Schön war, dass das Zimmer auf der Gartenseite lag, so war es angenehm ruhig.

 

Essen

Bratwursthäusle

Sicherlich kein Geheimtipp, eher schon ein gewisses „muss“ für einen Touristen. Was aber nichts daran änderte, dass die Bratwürste (mit leckerem Sauerkraut/Kartoffelsalat) uns hervorragend geschmeckt haben.