Sagada

Sagada ist ein kleines Städtchen, nord-östlich von Baguio, in der Moutain-Province von Luzon, gelegen.
Der Ort liegt, wie Baguio, ebenfalls auf ungefähr 1.600 Höhenmetern.

Anreise:

Von Baguio fährt, beginnend Morgens, bis in den frühen Nachmittag, ungefähr jede Stunde ein Bus nach Sagada (Lizardo Trans). Die Busstation findet man, wenn man sich entweder per Taxi hinfahren lässt 🙂 oder zu Fuß, indem man an der Kreuzung Session Rd / Market, der Market Rd. Richtung Norden folgt. Nach ungefähr 300m, auf der rechten Straßenseite, einer Unterführung durch ein großes Gebäude folgend, erreicht man einen Jeepney-Parkplatz. Auf diesem Platz, links hinten, befindet sich die Lizardo Trans Bus Station.
Obwohl die Entfernung nach Sagada per Luftlinie nur ungefähr 80Km beträgt, benötigt der Bus je nach Wetter und Straßenzustand zwischen 6 bis 8 Stunden.
Die Strecke führt in Höhen von bis zu 2.350m und ist manchmal schon ein wenig abenteuerlich. Die Aussichten sind jedoch fantastisch! An nahezu allen Hängen sind Ackerbauterrassen zu bewundern. Für uns Mitteleuropäer völlig fremd: Gemüseanbau auf 2300m! Tja, die Tropen machen es möglich.

Hotels:

Wenn man den Ort erreicht hat, fragt man sich spontan, wo um alles in der Welt, all die Hotels sein sollen, die man im Internet zum Thema Sagada finden kann 😉

Ich übernachtete während meines Aufenthaltes in Sagada, in „Georgs Guest House„. Es hat mir sehr gut gefallen. Das Zimmer ist zwar klein, aber sehr sauber, verfügt über ein kleines Bad mit Warmwasserdusche und hat sogar einen Balkon, auf dem man abends gemütlich ein Bierchen trinken kann.
Eine telefonische Reservierung ist auf jeden Fall zu empfehlen, da die wenigen Zimmer schnell belegt sein können (+63 9185480406).

Essen:

Das „Joghurt House“ dürfte wohl in nahezu jedem Reiseführer genannt werden und ist demzufolge auch meist gut besucht. Man sitzt trotzdem urig und gemütlich – das Essen ist ok und die Joghurts lecker. Besonders mochte ich das Frühstück „Hikers delight“, das nicht nur sehr reichlich ist, sondern auch mit einem feinen Bananen/Joghurt-Pfannkuchen serviert wird.
Das „Log Cabin“ ist ein weiteres zu empfehlendes Restaurant. Da es aber „winzig“ ist, sollte man schon am Nachmittag für den Abend reservieren, wenn man denn sicher gehen will, noch einen Platz zu bekommen. Zu finden ist das „Log Cabin“, wenn man von der Busstation kommend, über den Marktplatz geht und am Ende des Platzes rechts der Strasse den Hügel hinauf folgt. Nach wenigen Meter erreicht man ein aus Bohlen gefertigtes Haus – das „Log Cabin“.

Man sollte nicht versäumen in Sagada, einen „echten“ Kaffee, der aus Bohnen der Umgebung gebrüht wird zu probieren, genauso wie den „Mountain-Tea“.

Sehenswürdigkeiten:

Ein absolutes Highlight stellt die Durchkletterung der „Burial-Cave“ dar, die mit der wesentlich leichter zu begehenden „Sumaging Cave“ verbunden ist. Die „Erforschung“ dieser beiden Höhlen dauert je nach Größe der Gruppe zwischen 3 und 4 Stunden.
Es ist, wie gesagt, ein tolles Erlebnis. Allerdings sollte man weder übergewichtig sein, noch unter Höhen- oder Platzangst leiden und körperlich einigermaßen fit sein.
Besondere Ausrüstung benötigt man nicht, T-shirt, Shorts – die aber über die Knie reichen sollten, oder auch lange Hosen, in denen man sich aber gut bewegen können sollte, sowie die üblichen „Flip-Flops“ sind ok – ist keine Empfehlung von mir, ich schreibe nur meine Beobachtung bzw. persönliche Erfahrung nieder 😉 . Da man an vielen Stellen sowieso barfuß klettern muss, um auf den glitschigen Felsen halt finden zu können, ist das Schuhwerk nicht ganz so wesentlich. Trotzdem ist gegen „besseres“ Schuhwerk sicherlich nichts einzuwenden. Das Mitnehmen einer kleinen und leichten Taschenlampe, die man z.B. mit den Zähnen halten kann (die Hände braucht man schließlich zum Festhalten…), ist manchmal nützlich.

Wer nur die „Sumaging Cave“ besucht, braucht sich keine besonderen Gedanken machen. Diese Höhle ist gut zugänglich und auf Grund Ihrer Größe absolut beeindruckend!

Die „Hanging coffins“ sind ebenfalls sehenswert und zu Fuß nach ca. 15 min, der Straße, die an „Georgs Guest House“ in Richtung Tal vorbeiführt, folgend, erreicht.

Für alle Touren, hat man sich an der zentral gelegenen Tourist-Information zu registrieren! Hier kann man auch Ausflüge, bzw. einen Guide buchen. Da die Preise immer pro Gruppe gelten, kann man als Alleinreisender, bzw. als Pärchen einfach warten, ob noch andere an der Tour interessierte kommen, um sich so die Kosten zu teilen.

Weitere gute Tipps/Infos zu Ausflügen findet man hier.

Download der GPS-Position von „Georgs Guest House“.

waypoints-sagada

Diese Seite steht unter Creative-Commens-Lizenz.