Alona Beach – Bohol

Panglao Island, welches über zwei Brücken mit Bohol verbunden ist, liegt ca. 1 Flugstunde südlich von Manila und stellt die „Ferieninsel“ von Bohol dar. Panglao ist zwar sicherlich kein Geheimtip mehr, aber doch noch lange nicht von Touristen überlaufen, auch wenn der Tourismus stetig zunimmt. Der Tourismus konzentriert sich hauptsächlich an der Süd- bzw. Südwest-Küste (Alona-Beach).

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten

Anreise:

Man erreicht Bohol, bzw. Tagbilaran – die Haupstadt -, per Schiff oder per Flugzeug. Tagilaran wird mehrmals täglich von Cebu Pacific und Philippine Airlines angeflogen.
Wenn man mit Cathay Pacific nach Manila fliegt, erreicht man Manila im Allgemeinen kurz nach 11Uhr Morgens. Philippine Airlines bietet einen gut passenden Anschlussflug um 15Uhr an. So kann man sich noch gemütlich zum Terminal 2 (Centennial Terminal) fahren lassen und dort Mittag essen (das Restaurant befindet sich links neben der Haupthalle). Bei Weiterflug mit Cebu Pacific ist übrigens nicht das Terminal 2 das Richtige, sondern das Domestic Terminal.

In Tagbilaran angekommen, schnappt man sich ein Taxi, oder lässt sich vom Wachpersonal ein Taxi organisieren (Trinkgeld 20-50php), um zum Alona Beach auf Panglao zu kommen. Die Fahrt zum Alona Beach dauert ca. 40min und kostet 450php.

Unterkunft:

Wie immer findet man reichlich Informationen zu Unterkünften etc. bei VirtualTourist. Meine Unterkunft hatte ich nach langem Vergleichen und einigen Emails, im Charts Resort gebucht. Ich habe es nicht bereut; soviel schon mal vorweg 🙂 .
Die Anlage ist quasi nagelneu, nicht sehr gross und mit Blick fürs Detail angelegt. Jedes Zimmer verfügt über eine gemütliche Terrasse, auf der man die lauen Nächte sehr angenehm verbringen kann.

Gleich neben der Anlage befindet sich die Tauchbasis „Sun-Divers“ wo ich mich ebenfalls wohl und gut aufgehoben gefühlt habe.

Das dieses Jahr neu eröffnete Cafe auf dem Dach vom Charts, habe ich leider nur im fortgeschrittenen Rohbau kennengelernt. Gerne wäre ich dort Gast gewesen, denn die Räumlichkeiten ließen schon im Roh-Zustand erkennen, dass es wohl mal ein nettes Plätzchen werden dürfte – und mittlerweile hoffentlich auch geworden ist.

Essen:

Ein gutes und günstiges Frühstück bekommt man bei Trudis Place. Dieses Restaurant/Hotel findet sich direkt am Strand, wenn man der am Strand abknickenden Strasse ungefähr 50m folgt.

Leckerer Fisch, der direkt am Strand gegrillt wird, lässt sich im Pyramid genießen. Das Pyramid liegt im „hinteren“ Teil des Strandes. Nachdem man die Strasse verlassen hat, geht man ungefähr 3 Minuten am Strand entlang. Dann sollte man quasi „darüber gestolpert“ sein.

Die kleinen Restaurants/Garküchen, die in der Nähe vom Charts liegen, sind jedoch auch ok. Besonders jener „Grill“, der an der Kreuzung, ungefähr 200m entfernt vom Charts liegt, hat mir gefallen (linke Strassenseite, auf dem Weg zum Strand).

Sehenswürdigkeiten:

Panglao selbst bietet außer einem schönen Strand „Bohol Beach Club„, genannt „BBC“, der wenige Kilometer östlich von Alona liegt, nur noch einen alten Wachturm (Panglao Watch Tower), der von den Spaniern erbaut wurde. Beide Ziele sind durchaus einen kleinen Ausflug wert. Hierzu mietet man sich am Besten ein Moped. Einen Vermieter zu finden, ist nicht weiter schwierig…kaum betritt man die Straße, wird man mit hoher Sicherheit gefragt, ob man ein „Moto“ mieten wolle. Der Mietpreis ist Verhandlungssache und liegt zwischen 250-400php/Tag.
Den Watch Tower findet man, wenn man der Hauptstraße in Richtung Norden folgt. Nach kurzer Fahrt erreicht man eine kleine Siedlung, deren markantestes Gebäude eine große Kirche ist. Schräg hinter der Kirche steht der „morsche“ und windschiefe Wachturm.

weitere gut per Moped erreichbare Ziele:

  • St. Joseph Cathedral in Tagbilaran
  • Blood compact – ein kleines Denkmal zur Erinnerung des Friedensschlusses der Häuptlinge mit den Spaniern. Einfach zu finden, in dem man der Straße Richtung Baclayon folgt.
  • Wenige Kilometer weiter, findet sich schon die nächste Sehenswürdigkeit: Die Kirche von Baclayon. Diese ist die älteste Kirche von Bohol. Angeschlossen an die Kirche ist ein kleines Museum, in dem man einige alte liturgische Gegenstände sehen kann.
  • Erneut einige Kilometer weiter, nach Verlassen von Baclayon in Richtung Tagbuane, geht es links ab zum Reptile Zoo. Das Highlight dieses Zoos ist eine wirklich bemerkenswert große Boa.

Die eigentlichen Highlights von Bohol sind jedoch:

  • Die Chocolate Hills in der Nähe von Carmen (mein persönliches Highlight),
  • die Tarsier, winzige Halbäffchen, zu sehen und zu streicheln im Tarsier-Sanctuary
  • ein Besuch im Mahagoni-Wald und
  • eine Fahrt auf dem Loboc-River

Diese vier Sehenswürdigkeiten kann man prima im Rahmen eines Tagesausfluges sehen. Ein solcher Ausflug, per Auto bzw. Minibus, kann vom Hotel aus organisiert werden, zumindest war es im „Charts“ möglich. Oder man wendet sich an das kleine Reisebüro, das am Strand liegt. Die Kosten für den Ausflug hängen von der Größe der Gruppe ab. Ich zahlte 600php/Person bei einer Gruppengröße von 5 Personen.

Bohol

Diese Seite steht unter Creative-Commens-Lizenz.